Air Berlin Konkurrenz steht in den Startlöchern

Autor: Mario Schmidtgen
Datum: 11.09.2017

Bereits Anfang Oktober soll die letzte Langstreckenverbindung eingestellt werden

Noch findet man Air Berlin am Himmel, doch die Konkurrenz steht schon in den Startlöchern. Viele Airlines haben bereits Änderungen in ihren Flugplänen vorgenommen und zwar nicht nur als Ersatz für die ausfallenden Langstreckenverbindungen am Flughafen Berlin Tegel.

Bereits Anfang Oktober soll auch die letzte Langstreckenverbindung zwischen der deutschen Hauptstadt und den Zielen in den USA und Abu Dhabi eingestellt werden. Dadurch verliert Berlin eine seiner wichtigsten Routen.

Die Airline Qatar Airways hat sofort auf den Ausfall reagiert und bedient ab sofort täglich die Strecke zwischen Doha und Berlin mit einer Boeing 777-300ER, einem Flugzeug, dass so ziemlich das größte ist, was in Berlin-Tegel abgefertigt werden kann. Vorher setzte die Airline auf dieser Route einen wesentlich kleineren Airbus A330 ein, durch die Insolvenz der Air Berlin ist die Kapazität von Qatar Airways aber nun um rund 20 Prozent gewachsen. Qatar Airways verfügt über ein großes Fernost-Drehkreuz in Doha und steht damit in direkter Konkurrenz zu Etihad Airways.

Neben Qatar haben sich aber auch andere Airlines bereit für ein Ende der Air Berlin gemacht. Delta Air Lines hat beispielsweise eine tägliche New-York-Rotation eingerichtet, welche schon seit längerem in direkter Konkurrenz zu Air Berlin steht.

Bisher war die zusätzliche USA-Verbindung bloß ein Plan für die Sommersaison, welche nun aber über das ganze Jahr fortgeführt werden soll. „Die Flüge zwischen JFK und Berlin wurden sehr gut angenommen und stehen daher ab Mai wieder im Flugplan.“, sagt eine Sprecherin.

Für den Winterflugplan hat sich bereits Icelandair als neue Amerika-Alternative angemeldet. Schon ab November soll die Airline zwischen Berlin und dem isländischen Drehkreuz Keflavik verkehren – Umsteigemöglichkeiten nach Nordamerika inbegriffen.

Doch nicht nur auf den Langstreckenflügen verschiebt sich der Markt, auch der Europa-Verkehr ist betroffen. Nach einer langjährigen Pause startet ab März beispielsweise Germania wieder vom Flughafen Berlin-Tegel. Angeboten werden vor allem Warmwasserdestinationen, wie Mallorca, eine Air Berlin Traditionslinie.

Auch die polnische Airline LOT fliegt nach jahrelanger Pause ab Dezember wieder zwischen Berlin und Warschau.

Ein weiterer Konkurrent für Air Berlin wächst gerade durch die neue deutsche Charterairline Azur Air und zwar sowohl am Standort Berlin, als auch in Düsseldorf. Azur Air bedient bereits die klassischen Air Berlin Strecken in der Mittelmeerregion und der Karibik. Weitere Strecken sind bereits in der Planung.

Bis zum 15. September haben Interessenten die Chance Angebote für die insolvente Airline abzugeben. In der Woche darauf wird ein Gläubiger dann über die Zukunft Air Berlins entscheiden. Kritik wird dabei allerdings an dem scheinbar geplanten Übergang eines Großteils von Air Berlin an die Lufthansa Group geübt. Es besteht die Befürchtung einer Monopolsituation, die besonders den innerdeutschen Verkehr betrifft.

Written by

M.Schmidtgen