Audi gewinnt VDA Logistik Award 2017

Autor: Osman Cetinkaya
Datum: 16.02.2017

Ingolstädter werden für FTS-Einsatz prämiert

Die Audi AG hat den VDA Logistik Award 2017 für sein fahrerloses Transportsystem (FTS), welches am Stammwerk in Ingolstadt sämtliche Neuwagen für die Verladung auf Eisenbahnwaggons sortiert, gewonnen. Die sogenannten „Ray“-Parkroboter, die seit Anfang des Jahres im Betrieb Anwendung finden, können pro Tag bis zu 2.000 Autos sortieren. Hergestellt werden die Roboter von der Serva Transport Systems GmbH aus Grabenstätt im Chiemgau.

Die Roboter besitzen ein sechs Meter langes und drei Meter breites Gestell und ermitteln durch Sensoren die Maße und Position des zu verladenden Fahrzeuges und stellen sich auf diese ein. Das FTS fasst dann nach den Reifen des Autos und hebt es an. Der Roboter stellt die Fahrzeuge zum Verladen bereit, sobald eine passende Anzahl von Fahrzeugen für einen Versandort beisammen ist. Im Anschluss sorgen dann Logistikmitarbeiter für das Verladen der Automobile auf die Waggons.

Das Siegerkonzept des VDA Logistik Awards 2017 weise Innovationskraft auf und sei bei Audi bereits erfolgreich eingeführt, erklärte Prof. Dr. Wolfgang Stölzle, Vorsitzender der Jury und Ordinarius am Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen. Das Konzept liege im Trend der Zeit und entlaste als smarte Logistiklösung den Menschen.

Der VDA Logistik Award wurde am 14. Februar auf der Abendveranstaltung des Forums Automobillogistik 2017 in Bremen verliehen. Auf dem zweitägigen Kongress, der vom Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesvereinigung Logistik (BVL) ausgerichtet wird, tagen im Kundencenter des Mercedes-Benz-Werks ca. 530 Teilnehmer unter dem Motto „Smart statt reaktiv – auf dem Weg in digitale Dimensionen“.

Written by

O.Cetinkaya