Elektro-Pickups bei DHL

Autor: Mario Schmidtgen
Datum: 07.08.2017

Den Haag testet Streetscooter

John Pearson, CEO von DHL Express Europa: „Die standardisierten Behälter machen den City-Hub zu einer flexiblen Lösung für den Ausbau der Zustellung mit Elektrofahrzeugen, Fahrrädern oder zu Fuß auf innerstädtischen Routen. Dadurch können wir unseren Wettbewerbsvorteil ausbauen, denn immer mehr Städte weltweit legen Wert auf nachhaltigere Transportsysteme, und die Konkurrenz unter den Zustellunternehmen auf der letzten Meile wird schärfer.“

In der niederländischen Stadt Den Haag wird das City-Hub-Konzept, welches für eine umweltfreundliche innerstädtische Zustellung steht, durch ein neues Pilotprojekt mit Elektrofahrzeugen angestrebt. Auch das eigenentwickelte Elektro-Zustellfahrzeug der DHL Group wird erstmals im weltweiten DHL Express-Zustellnetz eingesetzt.

Erst im März 2017 wurde das City-Hub-Konzept in den Städten Frankfurt und dem niederländischen Utrecht gestartet. Durch den erfolgreichen Start der Pilotprojekte wurde das DHL Cubicycle, ein Frachtfahrrad mit einem vorhandenen Transportbehälter der bis zu 125 kg Lagerkapazität umfasst, mit einem Anhänger verbunden, der bis zu vier dieser Transportbehälter ziehen kann.
Das Konzept lautet wie folgt: Ein Transporter fährt einen Anhänger in die Innenstadt, wo die Transportbehälter so auf die Cubicycles verladen werden. In Den Haag werden die Cubicycles durch StreetScooter ersetzt, die die Zustellung von drei Behältern übernehmen.

Die standardisierten Behälter sind so groß wie eine Standard-Palette und können so einfach in die verschiedenen Transportarten des Express-Netzes integriert werden. „Dank der Pickup-Konfiguration des StreetScooter und des Nissan e-NV200 können die Zusteller außerdem alle drei der sicher verschlossenen Behälter problemlos von der Seite des Fahrzeugs her erreichen“, so Pearson.

Written by

M.Schmidtgen